5 Tipps für studentisches Networking

Richtiges Networking ist auch für Studenten wichtig. Bei der Suche nach Werkstudentenjobs, Praktika oder für den Berufseinstieg läuft viel über Vitamin B. Heute zeigen wir Dir 5 Tipps, um das Networking zu optimieren.

1. Definiere dein strategisches Ziel

Wie stark Dein Netzwerk ist entscheidet darüber ob Du ein Praktikum, eine Werkstudentenstelle oder Deinen Traumjob bekommst. Nicht jeden Facebook-Freund oder Follower auf Instagram solltest Du als Teil Deines Netzwerks sehen. Wichtig ist, dass Du dir im Klaren darüber bist, was Dein strategisches Ziel ist bzw. was Dir die Leute bringen, die Du kennen lernst. Setze Dich vorher hin und überlege gut wer passende Ansprechpartner sind, die Dich kennen lernen sollen.

2. Anlässe

Wenn Du Dein Ziel formuliert hast, solltest Du dir Gedanken über die richtige Anlaufstelle machen. Dir stehen zahlreiche Optionen zur Verfügung, die Du auf alle Fälle ausprobieren solltest! Hierbei bieten insbesondere Messestände, regionale Veranstaltungen und Networking Events viele Möglichkeiten zum Kennenlernen. Aber auch Social-Media-Kanäle, wie Facebook, Xing und Co., können Dir helfen Dein Netzwerk zu erweitern.

3. Soft Skills

Vor allem soziale aber auch kommunikative Kompetenzen spielen eine entscheidende Rolle, um sich erfolgreich ein Netzwerk aufzubauen. Der persönliche Dialog mit dem Gegenüber ist ausschlaggebend für den Aufbau eines Kontaktes und sollte deshalb möglichst zielorientiert und strukturiert ablaufen.
Erst einmal ist es wichtig, einige gängige Gesprächsfloskeln zu beherrschen, damit die Unterhaltung professionell eingeleitet werden kann. Im weiteren Verlauf ist es außerdem hilfreich schlagfertig antworten zu können, sollten unerwartete Fragen des Gegenübers auftreten. Besonders entscheidend ist jedoch eine gewisse Überzeugungskraft, damit das Networking erfolgreich ist und das Interesse des Gesprächspartners geweckt werden kann.

4. Qualität statt Quantität

Beachte aber: Es kommt nicht darauf an viele Kontakte Du knüpfst, sondern stattdessen mit ausgewählten Personen in Verbindung zu treten. Konzentriere Dich dabei auf diejenigen, die zu Deinen formulierten Zielen passen. Pflege diese Kontakte und sorge dadurch für langfristigen Erfolg. Wenige gute Kontakte sind besser als viele Schlechte!

5. Bleib im Kontakt

Studentisches Networking funktioniert langfristig am besten, wenn man in Kontakt bleibt. Bringt Dir ein aktueller Kontakt gerade keinen Nebenjob oder kein Praktikum, kann er für den Berufseinstieg relevant sein. Social-Media-Kanäle wie Xing und LinkedIn eignen sich ideal, um die beruflichen Kontakte von den Privaten zu trennen und zu pflegen. Du solltest mehrmals die Woche in Deine Profile schauen und zu Geburtstagen, Jobwechseln oder Beförderungen gratulieren – dadurch bleibst Du in Erinnerung.

 

Mit unseren Tipps lernst Du hoffentlich interessante Menschen kennen. Falls du Deine Soft Skills erweitern oder verbessern möchtest, besuche uns im Plenum und lass Dich überzeugen wie MTP e.V. Dir weiterhelfen kann.

 

 

Haben Wir Dein Interesse geweckt, dann schau doch mal auch bei unseren Social-Media-Kanälen vorbei!

Instagram

Autoren:

Sina Özcorapci

GS Gießen

Xenia Yvette Grohmann

GS Mannheim

Karlotta Liepach

AS Marburg

Niusha Shahmoradi

GS Bamberg

Viktoria Proschin

GS Nürnberg
Vorheriger Beitrag
Eiersuche 2.0
Nächster Beitrag
Werbeverbot für Mediziner?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü