Haha – Ich kauf´s

Humor als Marketingstrategie

In der heutigen Zeit ist Werbung ein unumgängliches Thema. Marketing, in der Theorie und in der Praxis, ist ein Feld, was oft auf unbewusste Handlungen des Menschen abzielt. Diese werden nämlich täglich mit 13.000 Werbebotschaften konfrontiert (Quelle: Marketing-Börse). Dabei stellt sich die Frage: Was behalten wir davon? Was beeinflusst uns dauerhaft ?

Auch ich habe mich im folgenden mit dieser Frage beschäftigt und dabei ist mir aufgefallen, dass vor allem die Werbung, bei der ich schmunzeln muss, mir sehr lang im Gedächtnis bleibt.

Der Einfluss von Instagram

Ich scrolle durch meinen Instagram-Feed. Was früher das gedruckte Werbeblatt für uns war, sind heute die sozialen Medien. Instagram ist da nur ein Beispiel. Ich wische also mit dem Finger über meinen Smartphone-Bildschirm und immer wieder erscheinen sie, diese kleinen tückischen Werbeanzeigen. Ein großer Smoothie-Hersteller wirbt mit „der absoluten Möhrheit“ für ein Gemüse-Getränk. Mission erfüllt, ich muss lachen und überlege mir direkt, wie dieser Saft wohl schmecken mag.

Folgt man nun auch noch Kanälen, die vielleicht über gesunde Ernährung berichten, können wir es dem Algorithmus verdanken, dass wir nun ein gefundenes Opfer für allerlei Werbung aus den Bereichen Fitness und Lebensmittel sind (u.a.).

Ein lokales Beispiel: Leipzig

Schaut man sich nun gezielt die Werbung von den unterschiedlichsten Unternehmen an, ist eine klare Struktur zu erkennen. Je banaler der Witz, umso stärker die Wirkung.

Als Leipziger z.B. kommt man nicht an den großen roten Plakaten vorbei, die für das lokale Bier werben, ohne es sich dabei anzuschauen.

Ganz einfache weiße Schrift und eine Hand, die das alkoholische Getränk in der Hand hält. Mit dem Slogan nimmt sich die Marketingabteilung der Brauerei einmal mehr auf´s Korn. „Das Plakat überzeugt mich nicht“

Die Aussage dahinter lässt sich zwar nur interpretativ erschließen, aber für mich ist sie ganz klar: Die Werbung soll nichts beschönigen, sondern das Produkt soll für sich sprechen. (Die individuellen Bier-Vorlieben eines Jeden sein jetzt einmal dahin gestellt.)

Joko “einfach” manipuliert

Neben Werbung für sämtliche Lebensmittel oder Online-Lieferdienste, werben auch Bekleidungsmarken mit Witz und Selbstironie.

Im März 2018 veröffentlichte die Marke s.Oliver eine Videokampagne mit dem deutschen Moderator und Schauspieler Joko Winterscheidt. Zu sehen ist eine anfangs idyllische Szene am Meer, Winterscheidt berichtet über seine Vorstellung von Glück, spaziert dann in Richtung des Meeres, was abrupt von einem Piep-Ton unterbrochen wird. Das Wasser ist anscheinend zu kalt. Dann spricht der Moderator direkt in die Kamera. Nicht nur sein gesprochener Text wird durch eine Kauf-Aufforderungen überspielt, ihm wird auch nachträglich ein Polo-Shirt der Marke auf den Körper projiziert. Der Clip soll den Anschein erwecken, als würde Winterscheidt gar nicht für die Marke werben wollen und dass sein Video einfach manipuliert wird.

Humor als Marketingstrategie

Doch was für einen Effekt haben diese witzigen Werbebotschaften?

Im Fall der Lebensmittel ist die Strategie recht simpel: In dem Moment, als ich die jeweilige Werbung gesehen habe, musste ich schmunzeln. Beim nächsten Besuch des Supermarktes gehe ich an den Regalen entlang und da steht es: Perfekt positioniert, auf Augenhöhe, das Produkt, über dessen Werbung ich einst lachen musste. Ich verbinde damit nun eine positive Erinnerung und mich überkommt die Neugier. Ist das Produkt wirklich so gut? Diese Frage lässt sich nur durch den Kauf beantworten. Also gebe ich Geld dafür aus et voilà: Mission der Marketingabteilung erfüllt.

Natürlich sind nicht alle Werbebotschaften witzig und auch nicht alle 13.000 Eindrücke am Tag verleiten uns zum Kauf. Doch geht man mit offenen Augen und Verstand durch unsere Welt, so tappt man doch immer wieder in die Falle und denkt sich: „Haha – Ich kauf´s!“

Quellen:

https://www.marketing-boerse.de/Fachartikel/details/1338-Ueber-13000-Werbebotschaften-bombardieren-uns-taeglich-Was-bleibt/44276

http://www.sternburg-bier.de/sternburg_sterniversum/bilder/sterni-plakate/

https://www.horizont.at/home/news/detail/innocent-schickt-vier-flaschen-in-den-wahlkampf.html

 

 

Maite Helms

GS Leipzig
, ,
Vorheriger Beitrag
Mit der eigenen Bewerbung Personaler begeistern
Nächster Beitrag
Digitalisierung in der Unternehmensberatung – Ein Interview mit Simon-Kucher & Partners

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü