Der Startschuss von “MTPresents”

Mittwochabend, 28.11.18, Universität Hamburg:
Die Ressortleiter Kommunikation Niklas Schwarz und Jean-Philippe Tonyigah starten pünktlich mit der Anmoderation von “MTPresents”. Über 70 junge Menschen, zum größten Teil Studierende, hatten auf die Uhr geguckt und sich auch nicht im Raum geirrt. Es war kurz nach 19 Uhr und sie saßen im Hörsaal des WiWi-Bunker der Uni Hamburg. Es stellt sich die Frage, warum waren sie zu so später Stunde noch in der Uni?

Die Moderatoren Jean-Philippe und Niklas mit den drei Speakern

Die Veranstaltung unter dem Slogan „Marketing in sozialen Netzwerken“ war der erste Abend der neuen Veranstaltungsreihe „MTPresents“. Die Idee dafür reifte in der Geschäftsstelle Hamburg. Der 28.11.18 war der Startschuss für spannende Veranstaltungen mit hochkarätigen Speakern, die zu marketingrelevanten Themen referieren. Jeder Speaker hatte dabei max. 15 Minuten Redezeit. Im Anschluss konnten Fragen zu den Inhalten gestellt werden.

Für die erste Veranstaltung lud der MTP-Vorstand drei Speaker zum Thema „Marketing in sozialen Netzwerken“ ein, die nicht besser hätten passen können: Aus der B2B-Sparte des deutschen Online-Karrierenetzwerkes Xing war Senior Marketing Manager Marcus Merheim zu Gast. Von der Universität Hamburg kam Prof. Dr. Mark Heitmann, Inhaber der Professur für Marketing & Customer Insight und vom größten sozialen Netzwerk der Welt, Facebook, war die ehemalige MTPlerin Alexandra Streufert zu Gast.

Überlegt euch was und wen ihr erreichen wollt und dann ballert aus allen Rohren!

Den ersten Vortrag des Abends lieferte Marcus Merheim mit dem Thema „Best Practise Marketing Case by Xing E-Recruiting“. Er stellte uns in seinem Vortrag seine größte und wichtigste Kampagne des Jahres rund um die Messe „Zukunft Personal“ vor. Vom Formulieren der Ziele über das Konzept sowie die kreative Arbeit, bis hin zur Überprüfung des Outcomes stellte er uns den Marketing Case praxisnah vor. Sein Fazit: „Überlegt euch was und wen ihr erreichen wollt und dann ballert aus allen Rohren! Überprüft am Ende was ihr mit der Kampagne erreicht habt und formuliert auch Learnings für die Zukunft.“

Zahlreiche Zuschauer kamen in die Universität Hamburg

Es kommt nicht nur auf die Größe an.

Nach Marcus Merheim sprach Prof. Dr. Mark Heitmann zum Thema „Viralität und Erfolgswirkung von Texten und Bildern im Social Media Marketing“. Zu diesem Thema hatte Heitmann gemeinsam mit einigen Kollegen eigens in sozialen Netzwerken geforscht und dabei Texte und Bilder ausgewertet. Uns präsentierte er daraus einige spannende empirisch belegte Thesen:

  • Big data ≠ better data

Das Wort „big data“ ist heutzutage in aller Munde und gerade aufgrund der schier endlosen Masse an Daten scheint es einfach Schlussfolgerungen und repräsentative Ergebnisse zu erstellen. Doch auch trotz der endlosen Masse an Daten ist die korrekte Zielgruppenbestimmung nach wie vor wichtig, denn selbst die größte Stichprobe bringt keinen Erfolg, wenn sie der falschen Zielgruppe entspricht.

  • Network equity ≠ network size

Likes, Abonnenten & Follower – Ist größer gleich besser? Aus seiner Studie konnte Heitmann uns ein spannendes Ergebnis präsentieren: Bei der Bewertung von Accounts ist nicht nur die Follower- oder Abonnentenzahl spannend, sondern auch die Interaktion der Nutzer untereinander. So kann eine kleinere Seite aufgrund der engen Verknüpfung der Nutzer deutlich effektiver als eine große Seite mit vielen isolierten Nutzern sein. Es kommt nicht nur auf die Größe an, sondern auch auf die Kontaktnetzwerke der Nutzer und ob sie ihre Beiträge mit ihren Freunden und Bekannten teilen.

  • Nachhaltiger Erfolg ≠ kurzfristige Indikation

Heitmann fand heraus, dass Beiträge in sozialen Netzwerken eine deutlich längere Haltbarkeit haben, als oftmals angenommen. So zeigen sich auch Monate nach dem Veröffentlichen eines Beitrags noch Interaktionen, wie zum Beispiel Downloads eines beworbenen Songs.

Die Zukunft hat Hochformat

Als letzte Speakerin des Abends durfte Alexandra Streufert mit dem Thema „Mobiles Marketing und die Facebook Vision“ auf die Bühne. Das besondere an ihrer Präsentation? Alle Folien waren im handyüblichen Hochformat. Warum der ganze Aufwand? Facebook sieht die kurzfristige Zukunft in Hochkantformaten und um das zu verdeutlichen durften wir die letzte Präsentation des Abends eben hochkant genießen. Streufert, ehemalige MTPlerin, sprach dabei über die Zukunft und Bedeutung von sozialen Netzwerken und die Ziele Facebooks für die nächsten 3, 5 und 10 Jahre. Besonders im Fokus ihres Vortrags war dabei die Veränderung durch die mobile Nutzung und die Chancen der Werbung auf Mobilgeräten und in sozialen Netzwerken. Außerdem gab sie uns einen Einblick welche Themen in Zukunft für Facebook relevant sein werden. Mit dabei sind unter anderem Video als immer größer werdendes Format, die Anschließung aller Menschen auf der gesamten Welt an das Internet, künstliche Intelligenz und virtuelle Realität.

Anncathrin im Gespräch mit Prof. Dr. Mark Heitmann

Unendliches Networking

Der Ablaufplan des MTP-Vorstandsteams ging auf: Nach knapp zwei Stunden waren alle spannenden Speakings inklusive anschließender Fragerunden zu Ende. Das Moderatoren-Duo, bestehend aus den beiden Kommis Niklas und Jean-Philippe, resümierte den Abend als gelungen und lobte die Vielfalt der einzelnen Vorträge.

Anschließend blieb allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern noch die Möglichkeit bei kühlen Getränken und Snacks ins Networking überzugehen. So konnten sich die Zuschauer untereinander besser kennenlernen und in lockerer, ungezwungener Atmosphäre blieb die Chance das ein oder andere Worte mit den Speakern zu wechseln.

An dieser Stelle geht nochmal ein großer Dank an alle großartigen Helfer, an alle Speaker und an das Hamburger Vorstandsteam von MTP raus. Die nächste Veranstaltung der Reihe „MTPresents“ wird spätestens im nächsten Semester zu einem weiteren spannenden Thema aus dem Bereich des Marketings stattfinden.

Falls Du neugierig bist und dir die Veranstaltung rückblickend nochmal anschauen möchtest: Bei Facebook gab es einen Livestream und auf unserer Instagram-Page findest Du Fotos des Abends. Hamburg, Ahoi!

Instagram

Niklas Schwarz

GS Hamburg

Simon Becker

GS Hamburg
Vorheriger Beitrag
“Wir springen nicht auf jeden Zug auf”
Nächster Beitrag
Augmented Reality – Chancen und Risiken für Marketingmaßnahmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü