Goldgrube künstliche Verknappung: Der Weg zur Luxusmarke

Unsere Gesellschaft ist im Konsumzeitalter angekommen. Zu jedem erdenklichen Produkt gibt es teils unendlich viele Anbieter. Daher müssen Anbieter immer mehr auf die emotionale Ansprache der Käufer setzen, um erfolgreiche Kampagnen zu fahren.

Eine immer beliebtere Strategie ist die bewusste Kommunikation von begrenzter Verfügbarkeit. Man erzeugt so einen emotionalen Kaufdruck. Der potentielle Kunde denkt, dass das Angebot nur noch sehr kurz verfügbar ist. Außerdem möchte man immer das haben, was nicht jeder haben kann.

Besonders bekannt für diese Verkaufsstrategien sind gerade Booking.com oder auch HRS im Bereich Buchungsportale. Diese Portale haben nur ein bestimmtes Kontingent an Zimmern.

Sie kommunizieren die aktuelle Verfügbarkeit direkt nach außen und bewirken damit zwei essentielle Emotionen im Kopf des Kunden:

  • Das Hotel muss wirklich gefragt und dementsprechend gut sein, wenn es so viele Leute buchen.
    (Übrigens wird damit auch ein höherer Preis gerechtfertigt)
  • Wenn ich jetzt nicht buche, bezahle ich später mehr für ein schlechteres Hotel.
Verknappung hotels

Besonders gerne nutzen Hotelbuchungsportale die sogenannte künstliche Verknappung, um Kunden die Kaufentscheidung möglichst schnell zu entlocken. 

Verbraucher bezweifeln häufig die Echtheit der Knappheit

Viele Verbraucher zweifeln daran, dass die suggerierte Knappheit echt ist. Und es gibt guten Grund dazu. Nirgends kann man so gut anonym verkaufen wie im Internet. Dazu kommt die einfache Umsetzbarkeit eines Countdowns oder Verfügbarkeits-Zählers. Außerdem wissen Marketer, dass Verknappung ein sehr effektives Werkzeug ist, Kunden direkt zum Kaufen zu bewegen.

In der Vergangenheit sind einige bekannte Portale mit Geldstrafen belegt worden, weil ihnen nachgewiesen wurde, dass ihre Aussagen irreführend bzw. falsch sind.

Booking.com wurde verurteilt, da sie mit dem Satz: „Nur noch ein Zimmer in diesem Hotel verfügbar“ geworben haben. Sie haben nicht erwähnt, dass NUR auf ihrer Seite kein Zimmer mehr zur Verfügung steht. Dies wurde von der niederländischen Wettbewerbsbehörde als Verbrauchertäuschung empfunden.

Wie man erfolgreich mit künstlicher Knappheit verkauft

Wir wissen jetzt, was künstliche Knappheit meint und welchen Einfluss begrenzte Verfügbarkeit auf unser Kaufverhalten hat. Aber mit etwas Geschick steckt noch viel mehr Potential darin.

Ein sehr innovatives Konzept sind die sogenannten „Drops“. Immer mehr Modelabels und Marken springen auf diesen Trend auf. Prinzipiell funktioniert das Ganze folgendermaßen:

  • Man bewirbt ein bestimmtes Erscheinungsdatum des Produkts.
  • Man produziert nur eine geringe Stückzahl von z.B. einem speziellen Schuh.
  • Am Erscheinungsdatum müssen sich alle Käufer in einen virtuellen Lostopf eintragen.
  • Es wird gelost und nur sehr wenige, „glückliche“ Gewinner dürfen das Produkt kaufen.
Sneaker drop

Die Betonung hier liegt auf „dürfen kaufen“. Es wird suggeriert, dass es ein Privileg ist dieses Produkt kaufen zu dürfen. Nur sehr wenige Leute werden genau dieses Produkt besitzen und das lässt zudem den Preis explodieren. Inzwischen nutzen Privatpersonen die Drops, um damit Geld zu verdienen.

Beispielsweise wird ein Schuh für 200 Euro erworben. Dieser wurde an nur 1.000 Personen verteilt. Es ist klar, dass einige Sammler oder enttäuschte Kunden beim Drop dabei waren und leider nicht gewonnen haben. Dementsprechend hoch ist die Nachfrage nach diesem Schuh. Also wird der erworbene Schuh auf eBay verkauft. Es ist keine Seltenheit, dass gut und gerne das Zwei- bis Vierfache des Kaufpreises als Erlös herauskommt.

Was sagt Ihr dazu ?

Was haltet Ihr von der neuen Art der Verknappung? Findet Ihr es unnötig, so viel Geld für ein Paar simple Schuhe auszugeben, seht Ihr es als Investment oder würdet Ihr gerne selber seltene Kleidung tragen?

Autoren:

Linda Meister

GS Erfurt

Moritz Schelkle

GS Kiel
, , , ,
Vorheriger Beitrag
Wachstumsmöglichkeiten durch Instagram für Start-ups
Nächster Beitrag
Der Super Bowl – Mehr als nur ein Sportevent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü