Be Different. Be Main. Die GSV Frankfurt.

Über den Tellerrand der eigenen Geschäftsstelle schauen.

“Was für eine Reichweite MTP wirklich hat, merkst du erst, wenn du an einem nationalen Event teilgenommen hast!”. Diesen Satz dürfte fast jedes MTP-Mitglied im Interessentensemester mindestens einmal gehört haben. Hat man dann tatsächlich an einem dieser Events teilgenommen, kann man gar nicht anders, als das Wort direkt an die nächsten Interessenten weiterzugeben. Warum nationale MTP-Events solch einen guten Ruf genießen, möchte ich euch am Beispiel der vergangenen Geschäftsstellenversammlung (GSV) in Frankfurt näher bringen.

Ankunft und Mr. X-Jagd

Am Donnerstag, den 9. Mai 2019, sind MTP-Mitglieder aus allen 18 1/2 Geschäftsstellen eingereist. Zum Kennenlernen der Stadt und der anderen Teilnehmer fand direkt auch eine GSV-Premiere statt: die Mr. X-Jagd. An verschiedenen Stationen, verteilt in der Frankfurter Innenstadt, wurden knifflige Rätsel gelöst, um Hinweise zu einem Fall zu erhalten und den Täter letztendlich zu stellen. Alle Gruppen hatten sichtlich Spaß und Zusammenhalt zwischen zuvor Unbekannten herrschte am Ende ebenso – ein voller Erfolg.

Gruppe K11 der Mr. X-Jagd

Mitreißende Vorträge und exklusive Einblicke

Die GSV ist nicht ohne Grund inoffiziell unter dem Motto “Work Hard, Play Hard” bekannt. Nicht nur der Freundeskreis, sondern auch die Kompetenzen werden an diesem besonderen Wochenende ausgebaut. Hierzu wurden die Teilnehmer am Freitag, dem “Inspiration Day”, in zwei Gruppen aufgeteilt. Während die eine Hälfte an spannenden Workshops renommierter Unternehmen wie der Alexander Nut Group teilnehmen durfte, verfolgte die andere Hälfte die spannenden Vorträge ebenso interessanter Unternehmen wie Lufthansa und Ferrero. Die Kinosäle des Cinestar Metropolis halfen hierbei, die Qualität der Vorträge hervorzuheben.

Vortrag beim Inspiration Day im Cinestar Metropolis

Was wir mitnehmen

Sieht man den Titel “Inspiration Day” als Mission, dann ist diese mit Bravur gelungen. Da die Inhalte der einzelnen Vorträge zu extensiv sind, um sie hier komplett vorstellen zu können, möchte ich euch einige Kernsätze verschiedener Vorträge vorstellen.
Benita Struve, Marketingleiterin der Lufthansa, stellte ihre Kampagne #sayyestotheworld detailliert vor – von der Idee bis zur Umsetzung in Form von Werbespots. „Es gibt so viel an Content, aber was ist eigentlich guter Content? Das ist heutzutage die Herausforderung“, merkt sie an, und ergänzt die Aussage später: „Man muss mit Menschen reden – so erreicht man sie wirklich.“

Nina Scharwenka, Partnerin von Simon-Kucher & Partners, erläuterte in ihrem Vortrag die zentrale Rolle der Marke beim Pricing. Die Marke sei das ausschlaggebende Instrument bei der Kommunikation, erklärt sie, da Kunden tatsächliche Qualitätsunterschiede oft gar nicht erkennen könnten.

In der Podiumsdiskussion trafen zuletzt noch einmal mehrere Redner aufeinander und besprachen diverse Themen. Sehr interessant hierbei war die Interaktion von Unternehmen, Studierenden und Professoren, die verschiedene Sichtweisen einbringen konnten, wie beispielsweise Nils Hafner, Alumni-Vorstand des MTP e.V.: „Man muss sympathisch und kompetent sein – Man kann sich nicht nur für eins von beidem entscheiden!“.

Das größte Plenum im MTP-Land

Am Samstag fand das große Plenum in einem der Hörsäle der Goethe-Universität Frankfurt am Main statt. Die wichtigsten Themen des Vereins wurden von dem nationalen als auch dem Alumni-Vorstand des Vereins vorgestellt und besprochen, um den Mitgliedern ein besseres Bild vom momentanen Stand des Vereins zu geben. Hier erhält man ein gutes Bild von der Vielfältigkeit der Themen des Vereins. Neben der Ehrung des nationalen Teams, des DMC-Teams und des GSV-Teams, wurden auch die kommenden Geschäftsstellenversammlungen in Münster und Kiel genauer vorgestellt.

Party like it’s the ’90s!

Auch das Feiern kam natürlich nicht zu knapp, um einen Ausgleich zu den Arbeitsphasen zu schaffen. Donnerstagabend begeisterten MTPler die Karaoke-Bar “Voices” mit ihren unvergleichlichen Auftritten und am Freitag wurde der Velvet-Club bis in die Morgenstunden zum Kochen gebracht. Das unbestrittene Party-Highlight des Wochenendes war jedoch die Performance-Night am Samstagabend. Unter dem Motto “90er” durfte jede Geschäftsstelle einen Klassiker des Jahrzehnts performen. Wie gewohnt legten sich alle Geschäftsstellen in Sachen Choreographie und Kostümierung ins Zeug. Im Endeffekt konnte sich Marburg mit ihrer Interpretation von Scooter den Titel sichern. Die Energie der Auftritte hielt den ganzen Abend und sicherte eine unvergessliche Party.

Kernteam der GSV Frankfurt bei der Performance Night

All good things come to an end

…ist zwar ein Song aus den 00ern, beschreibt aber das Ende der GSV perfekt. Wenn wir zurück denken, blicken wir auf eine ganze Menge toller Erinnerungen. Wenn wir voraus schauen, freuen wir uns nach dieser GSV umso mehr auf Münster und Kiel. Vielen Dank an das GSV-Kernteam für das gelungene Wochenende und an alle motivierten Teilnehmer, die das Event von Anfang bis Ende gerockt haben.

Autor:

Lennart Becker

GS Frankfurt
, , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Swedish House Mafia und das Geheimrezept zum Megahype
Nächster Beitrag
MTPanel: Ausgabe #5 – Personalisierte Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü