Direkteinkauf über Instagram | MTP e.V.

Instagram, eine der populärsten Social-Media-Apps, knackte am 20. Juni 2018 die Marke von einer Millarde aktiver Nutzer weltweit. Privaten Nutzern dient die App hauptsächlich zum Teilen persönlicher Momente mit Freunden in Form von Bildern und Videos, sowie dem Folgen interessensspezifischer Kanäle.

Unternehmen sind seit einiger Zeit auf das Erfolgskonzept Instagram aufmerksam geworden und schneiden an der Stelle Social-Media-Marketing an. Für fast jeden ist der Begriff ‚Influencer‘ nichts neues. Unternehmen nutzen die Reichweite natürlicher Personen auf Instagram, um Produkte zu vermarkten, welche gezielt auf Bildern platziert sind. Nun soll demnächst der Funktions-Horizont für den Verkauf innerhalb der App erweitert werden. In Deutschland soll die Möglichkeit geschaffen werden, direkt einen Einkauf über die App zu tätigen.

Seit April 2015 ist es in Deutschland auf Instagram bereits möglich, Werbung zu schalten. Neben den gefolgten Kanälen werden dem privaten Nutzer im Feed Anzeigen von Produkten angezeigt. Diese Anzeigen sind als „Gesponsert“ gekennzeichnet. Hier können Unternehmen gezielt auf Interessen der Nutzer Werbung schalten und erhöhen damit die Klickrate der Anzeige. Des Weiteren wurde im November 2016 Instagram Shopping vorgestellt. Neben dem Instagram-Feed wird mit Instagram Shopping auch Werbung in Instagram Stories integriert und Instagram Explore (der „Entdecken“-Bereich) eingeführt. Somit wurde die Vielfältigkeit der Features der Vermarktung von Produkten erweitert. Im Feed ist außerdem ab sofort die Option gegeben, Preise von angezeigten Produkten direkt zu verlinken. Außerdem werden diese Postings mit einem Einkaufstaschen-Symbol gekennzeichnet. Damit können User mit einem Klick auf den Online-Shop des Artikels gelangen.

In Zukunft soll dieser Kaufprozess auf der Plattform weiter vereinfacht und optimiert werden. Es werden derzeit in den USA erste Testphasen über den Direkteinkauf über die App durchgeführt. Bisher sind nur ausgewählte Marken involviert. Insgesamt 23 Unternehmen, unter anderem Nike, Adidas und H&M, beteiligen sich an dem Versuch, die Customer-Journey neu zu gestalten. Weitere werden folgen. Es sollen demnächst bis zu fünf Produkte in Beiträgen verlinkt werden können. Für Unternehmen ist diese neue Funktion vorteilhaft, da bisher nur eine Verlinkung in der Biografie möglich war. Auch Influencer können ihre Postings mit diesen „Preisschildern“ verlinken. Voraussetzung hierfür ist ein Business Account mit einer Verknüpfung zu einem Facebook-Shop oder einem Produktkatalog. Für die Bezahlung über die App können die Nutzer zwischen Visa, Mastercard, American Express, Discover und PayPal wählen.

Insgesamt stellt Instagram für Firmen eine lukrative Option dar, Produkte an Kunden zu vermarkten. Die Besonderheit hierbei ist nämlich, dass die Interessen von Zielgruppen durch das Folgen von Kanälen im Vorfeld ausgemacht werden können und dadurch Anzeigen optimal geschalten werden können.

Autoren:

Anika Englmeier

GS Chemnitz

Lea Ghershen

GS Gießen
, , ,
Vorheriger Beitrag
Content Marketing – Mehrwert statt mehr Werbung | MTP e.V.
Nächster Beitrag
Kontroversen im Marketing: Negatives ist nicht immer negativ, manchmal aber schon | MTP e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü