Hauptsache Content – Warum Unternehmen ihren Kunden mehr bieten müssen als einfache Werbebanner | MTP e.V.

Die Zeit, in der man Kunden mit stumpfen Werbebotschaften erreicht hat, ist längst vorbei. Heutzutage muss Marketing auf den Kunden ausgerichtet sein, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Kunden werden immer anspruchsvoller: Sie erwarten einen gewissen Mehrwert, bevor sie sich dazu entscheiden ein Produkt zu erwerben. Aus diesem Grund ist der Begriff Content Marketing in Kommunikationsabteilungen von Agenturen und Unternehmen kaum mehr wegzudenken. Unternehmen agieren selbst wie Medien, gehen auf die Bedürfnisse ihrer Kunden ein und produzieren nützliche Inhalte in Form von Artikeln, Bildern oder Videos, um Kundenbeziehungen aufzubauen und zu stärken. Wichtig ist dabei, dass der Kunde sich gut informiert, beraten und unterhalten fühlt und eben nicht, als wolle man ihm etwas verkaufen.    

In den letzten Jahren entstand ein regelrechter Hype um Content Marketing. Dabei gibt es beispielsweise Kundenmagazine oder Corporate TV, die zu dieser Marketingform zählen, nicht erst seit gestern. Was früher als Corporate oder Customer Publishing bekannt war, nennt sich heute Content Marketing und findet vorwiegend online statt. Der Aufschwung kam durch die Digitalisierung, die es Unternehmen deutlich erleichtert, auf eigenen Webseiten, Blogs oder per Newsletter Content zu publizieren. Darüber hinaus wird die Verbreitung hochwertiger Inhalte auf sozialen Netzwerken immer wichtiger, um jüngere Zielgruppen zu erreichen.

Warum ist Content Marketing so beliebt, obwohl es nichts Neues ist?

1 ) Reaktanz gegen Werbung

Laut aktuellen Umfragen fühlt sich etwa die Hälfte der Deutschen von Werbung im Internet gestört. Jeder Dritte hat sogar Ad-Blocker installiert, womit Deutschland zu den Ländern mit den höchsten Ad-Blocker-Raten zählt. Und auch wenn keine Ad-Blocker genutzt werden, müssen Werbetreibende trotzdem mit der Bannerblindheit der Nutzer rechnen, welche Display-Werbung häufig bewusst überlesen oder einfach ausblenden.

2 ) Steigender Konkurrenzdruck

Vor allem im E-Commerce wird es für Marken immer schwieriger, sich von der Konkurrenz abzuheben. Produkte, Dienstleistungen und Preise sind oftmals ziemlich ähnlich, weshalb Unternehmen andere Anreize schaffen müssen, um aus der Masse heraus zu stechen. Durch die Bereitstellung hilfreicher Inhalte versuchen sie interessanter und ansprechender zu wirken, um so eine Differenzierung vom Wettbewerb zu erhalten.

3 ) Storytelling wirkt

Eine beliebte Methode, die im Content Marketing angewandt wird, ist das Storytelling. Durch Informationen, die als Geschichten aufbereitet werden, lassen sich auch komplexe Inhalte anschaulich darstellen. In der Regel identifizieren sich Rezipienten mit Geschichten, die für sie von persönlicher Relevanz sind und es werden Emotionen geweckt. Das wiederum führt dazu, dass die Inhalte besser im Gedächtnis bleiben und bestenfalls eine Verbindung zum werbenden Unternehmen hergestellt wird.

4 ) Content ist nachhaltig

Werbekampagnen sind in ihrer Lebensdauer und ihrem Erfolg meist zeitlich begrenzt. Relevante Inhalte haben jedoch kein Ablaufdatum und werden auch Monate und Jahre später noch gesucht und rezipiert. Im Allgemeinen geben Unternehmen an, durch die Nutzung von Content Marketing, eine erhöhte Sichtbarkeit im Netz, Reichweitenausbauung und höhere Vertriebschancen zu erreichen.

Content Marketing ist mehr als nur ein Trend

Aktuelle Studienergebnisse zeigen, dass die Marketingform sich mittlerweile durchgesetzt hat. Zahlreiche Unternehmen setzen bereits auf die Erstellung relevanter Inhalte und planen auch in den nächsten Jahren nichts daran zu ändern. Im Gegenteil: Die Aktivitäten im Bereich sollen weiter ausgebaut werden. Doch ebenso scheinen aktuell viele Unternehmen mit Ressourcenknappheit (Personal, Budget, Zeit) zu kämpfen, weshalb abzuwarten ist, in welche Richtung sich das Content Marketing in den nächsten Jahren entwickelt.

Autorin:

Christin Talar
GS Münster

Quellen:

Bench-Capon, S. (30.01.2019). Content Marketing in deutschen Unternehmen 2019:  Status und Ausblick. Abgerufen unter:
https://blog.searchmetrics.com/de/content-marketing-studie-2019/ [letzter Zugriff: 26.06.2019].

Berger, B., Staffler, J. & Hess T. (2016). Content Marketing. MedienWirtschaft, 13 (1), 48-52.

Daurer, S. & Krohn, T. (2016). Adblocker. MedienWirtschaft, 2016 (2), 38-45.

OmniQuest (2018). Marktforschungsstudie – FastInsights. Werbung. Excecutive Summary. Abgerufen unter:
https://omniquest.shop/studie-marktforschung/fastinsights-werbung [letzter Zugriff: 26.06.19].

Pulizzi, J. (2012). The Rise of Storytelling as the New Marketing. Publishing Research Quarterly, 28 (2), S. 116-123.

https://pixabay.com/de/photos/content-vermarktung-schriftsteller-4111003/

https://pixabay.com/de/illustrations/content-is-king-online-marketing-1132259/

, , ,
Vorheriger Beitrag
“Nachhaltigkeit ist nicht mehr nur für Hippies & Ökos” | MTP e.V.
Nächster Beitrag
Marketing und Design? – Ein Erfahrungsbericht | MTP e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü