Promoter auf Festivals – Ein Erfahrungsbericht | MTP e.V.

Sommer, Sonne, Festivals… und gleichzeitig Geld verdienen?

Diese Traumkombination aus Freizeit und Nebenjob hat sich Lennart Witte, Mitglied bei MTP Marburg, als Student erfüllt.

Lennart ist 24 Jahre alt und studiert mittlerweile im 4. Semester BWL im Master. Er hat eine besondere Beziehung zu unserer Außenstelle, die es erst seit dem Winter 2018 gibt: Er hat bei der Gründung unseres MTP-Standortes geholfen und somit unser heutiges Bestehen mit auf den Weg gebracht.

Als Student, wie es wohl viele wissen werden, ist das Geld nicht immer im Überfluss vorhanden und viele suchen sich deshalb neben der Uni einen Nebenjob. So auch Lennart. Doch anstatt in die Gastronomie zu gehen oder im Supermarkt Regale einzuräumen, hat er sich für eine Mischung aus Freizeit und eigenverantwortlichem Arbeiten entschieden. Nachdem eine Freundin ihn mit auf den World Club Dome in Frankfurt mitgenommen hat, ist ihm der Gedanke des Einstiegs in die selbstständige Promotion gekommen. Angetan von der Idee, hat er sich umgehört und anschließend Agenturen übers Internet gesucht und so ein großes Netzwerk aufgebaut, aus dem er regelmäßig Jobangebote erhält.

Warum sollte es genau dieser Job werden?

Lennart hat sein Studium immer schon schnell durchgezogen und hatte somit wenig Zeit für Urlaub. Außerdem konnte er das Geld als Student gut gebrauchen. Es war also klar: Es musste ein Nebenjob her, der am besten noch Spaß macht!

Mit der Arbeit auf Festivals, so Lennart, verbindet sich Urlaub mit Arbeit. Man hat die Chance Geld zu verdienen, eigenverantwortlich zu arbeiten und nebenbei oder in den Pausen verschiedenste Musikacts zu erleben und Menschen aus aller Welt kennen zu lernen.

Was ist das Beste an der Arbeit als selbständiger Promoter?

Der schönste Moment für Lennart ist der, wenn er zwischen seinen Schichten die Bands sehen kann, die gerade auftreten und er das Festival Feeling mitnehmen kann. Denn gerade als passionierter Festivalgänger ist dies ein großes Plus seines Jobs.

Welches Know-how von MTP kann man in diesem Job gebrauchen?

Das größte Learning, welches Lennart von MTP für seinen Nebenjob mitgenommen hat, ist mit verschiedenen Leuten zusammen zu arbeiten. Dadurch, dass er eigenverantwortlich arbeitet und immer auf neuen Festivals eingesetzt wird, muss er stetig in einem neuen Team agieren und begegnet Kunden verschiedenster Art. Diesen Umgang lernt man bei MTP. Zum einen durch die Arbeit in der eigenen Geschäftsstelle, ob man nun im Vorstand mit verschiedenen Kollegen zusammenarbeitet oder in einem Team an einem Projekt. Außerdem haben Lennart die nationalen Veranstaltungen, wie die einmal im Semester stattfindende Geschäftsstellenversammlung, bei dem Umgang mit unterschiedlichen Menschen sehr geholfen.

Was nimmt man durch diesen Job mit?

So Lennart. Er ist der festen Überzeugung, dass man sich vor allem neben dem Studium einen Job suchen sollte, der Spaß macht und dem man gerne nachgeht. Dieses Learning nimmt er von seinem Job als Promoter mit, was auch ein fester Bestandteil der Zukunft sein soll.

Denn ist das Leben nicht zu kurz für einen schlechten Job?

Autorin: 

Katharina Novotny
AS Marburg

, , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Sicherheit von Sprachassistenten | MTP e.V.
Nächster Beitrag
Die Höhle der Löwen – Auswirkungen auf die Start-up-Kultur | MTP e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü