MTPerspektive: Zwischen MTP und der Arbeit am Marketing-Lehrstuhl I MTP e.V.

Hallo Isabella, danke dass Du heute Zeit gefunden hast für das Interview. Wir beide kennen Dich schon sehr gut aber stelle dich doch für unsere Leser nochmal vor:
Aber sehr gerne ihr beiden. Mein Name ist Isa und ich studieren jetzt im dritten Semester den MMM (Mannheim Master in Management) an der Universität Mannheim. Dabei fokussiere ich mich natürlich besonders auf Marketing aber auch Psychologie und Finance.

Das klingt ja nach einer sehr bunten Mischung. Wie ist es dazu gekommen?
Du hast Recht. Das mag zunächst nach einer recht bunten Mischung klingen, ist es per se aber absolut nicht. Das besondere an den Bereichen sind die Schnittstellen zwischen Quantitativem (Zahlen und Daten) und Qualitativem (Menschen, deren Denken und Entscheidungsfindungen), was sich besonders in der Area des Marketings gut aufgreifen und zusammenführen lässt.

Damit bist du ja bei Marketing zwischen Theorie und Praxis genau richtig. Wie hat Dir das denn bei der Arbeit im Verein geholfen, seit wann bist du denn bei MTP und was genau machst du?
Bei MTP in der Geschäftsstelle Mannheim bin ich seit dem Wintersemester 2019 und seit dem Sommersemester 2020 Ressortleitung Beratung und Veranstaltungen. Das ist natürlich ein wenig ironisch angesichts des Timings im Jahr 2020, Veranstaltungen planen und organisieren zu wollen. Definitiv aber ein Ansporn, weit über den eigenen Tellerrand zu schauen und das Beste daraus zu machen.

Es gibt schließlich immer einen Weg, wenn die Motivation stimmt. Also habe ich fleißig ein paar (vor Ort) Veranstaltungen geplant, diese gemäß den neuen Regelungen kurzfristig wieder abgesagt, um sie nun digital nachzuholen. Zu Beginn des Semesters habe ich das Akquise-Projekt in der GS Mannheim geleitet, welches wir dann aufgrund der Akquise-Miese dank der wirtschaftlichen Unsicherheit auch im März leider schon wiedereingestellt wurde.

Das ist natürlich sehr Schade. Hast du Alternativen gefunden, um den Verein weiter nach vorne zu bringen?
Um trotzdem ein Projekt anzubieten, bei dem sich die Mitglieder aktiv einbringen können, habe ich dann kurz danach das Cyberflyer-Projekt angestoßen. Dabei geht es darum, langfristig dem papierlastigen Flyern an der Uni ein Ende zu bereiten und Alternativen zu schaffen. Ich hatte Glück, super motivierte und engagierte MTPler und Interessenten für das Projekt zu gewinnen, die sich eifrig mit ihren Ideen eingebracht haben und meiner Idee Leben verliehen haben.

Da ich leider von Anfang an wusste, dass ich das Projekt nur in den ersten Monaten leiten kann, da ich noch an anderen MTP-Projekten, wie einem externen Beratungsprojekt mit Evonik, mitarbeite und mir das Projekt und die Mitglieder zu sehr am Herzen liegen, habe ich das Projekt Anfang dieses Semesters an unsere zweite Vorsitzende Eleonara übergeben und hätte mir niemand besseren dafür vorstellen können.

Das ist wirklich vorbildlich von dir. Wir wünschen dir an dieser Stelle auf jeden Fall schon Mal viel Erfolg für das Beratungsprojekt. Bist Du denn in noch weiteren Positionen aktiv?
Neben meiner Mitgliedschaft bei MTP habe ich noch meine Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Marketing und Innovation an der Universität Mannheim. Ich habe diese quasi parallel zu meinem Interessenten-Semester bei MTP angetreten. Die Ausschreibung der Stelle habe ich in einer Marketing-Vorlesung direkt zu Beginn meines Masters gesehen. Ich fand sowohl den Gedanken reizend, neben dem Studium meine Marketing-Kenntnisse im Bereich der Forschung weiter zu vertiefen, als auch die Ausrichtung des Lehrstuhls von Frau Prof. Dr. Kuester, Marketing und Innovation, unglaublich ansprechend. Auf Grund der aktuellen Pandemie bin ich hauptsächlich im Home-Office.

Da bist du ja direkt im Geschehen. Wie hilft dir denn deine Arbeit am Lehrstuhl bei der Arbeit für MTP und umgekehrt?
Die schönste Verbindung zwischen der Arbeit am Lehrstuhl und meiner Ressort-Arbeit als BuVlerin bei MTP ist der Overlap beziehungsweise die Möglichkeit, meine erlernten theoretischen Kenntnisse, praktisch bei MTP anzuwenden. Sowie umgekehrt durch die Einblicke in die praktische Marketing-Arbeit von Unternehmen ein besseres Verständnis für die Theorie und die Forschung zu entwickeln. So ergänzen sich beide Rollen perfekt.

Ein weiteres großes Learning durch die Ressort- bzw. Vorstandsarbeit bei MTP ist, dass es mir nun leichter fällt, noch strukturierter an Aufgaben und Herausforderungen heranzugehen als noch vor einem Jahr.

Last but not least schärft die Abstimmung mit und zwischen den Ressorts die Sensibilität für die Teamarbeit im Vorstand, was sich super auf (MTP) Projekte und nicht zuletzt andere Arbeiten anwenden lässt. Ein Key Benefit, den ich besonders wertschätze, ist der Respekt und der ständige, professionelle und emotionale Support untereinander, der mir im Rahmen einer unglaublich tollen Fehlertoleranz die Chance gibt, stets neue Herausforderungen anzunehmen und über mich hinaus zu wachsen. Als Beispiel einfach mal unsere Nachbargeschäftsstelle in Frankfurt zu besuchen und bei einem Vortrag in deren Plenum einfach mal etwas dreist eine Speakerin von P&G anzusprechen und sie für einen Vortrag in Mannheim zu gewinnen.

Das ist ein wirklich schöner Einblick in deine Arbeit. Vielen Dank schon mal dafür. Hast du denn für unsere Leser eine „Take-Home-Message“?
Eine „Take-Home-Message“ habe ich an sich keine. Mein Mantra, welches sich bei MTP wiederspiegelt, ist „es gibt immer einen Weg, wenn man es nur genug will“. Aber unabdingbare Voraussetzung dafür ist eine gute und sorgfältige Vorbereitung, wie durch meine Arbeit am Lehrstuhl.

Wenn beides gegeben ist, ist es das schönste Gefühl, sich aktiv bei Projekten einzubringen und dem nachzugehen, was einem Spaß macht. Ich liebe Marketing, brenne für die Area – daher sind sowohl meine Tätigkeit als geprüfte wissenschaftliche Hilfskraft, als auch MTP mein „Spielplatz“. Ich kann mich auf dem Gebiet ausleben und austoben, mich weiterentwickeln und mich jeden Tag aufs Neue dafür begeistern.

Das freut uns wirklich zu hören und wir merken wirklich wie du für das Thema Feuer und Flamme bist. Vielen Dank für deine Zeit und ganz viel Erfolg in der Zukunft bei deiner Arbeit am Lehrstuhl und bei MTP.
Es war mir eine Freude ihr beiden. Immer wieder gerne.

Max Dobmeyer

GS Mannheim

Timur Beckmann

GS Mannheim
, , , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
MTP wird 40 – Ein Jubiläumslogo muss her! | MTP e.V.
Nächster Beitrag
Die neue Lust auf Fleisch aus Pflanzen | MTP e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü