Praktikum bei Henkel – Arbeit im Fritz Beauty Lab | MTP e.V.

Kooperation

⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀
Das Fritz Beauty Lab: Ideenfabrik und Innovationswerkstatt.
⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀

Hallo liebe MTP Welt! Mein Name ist Janke und ich habe dieses Jahr die großartige Chance bekommen im Marketing bei Henkel Beauty Care ein Praktikum zu machen. Themen rund um E-Commerce, Online Marketing und Innovationsmanagement haben mich schon immer begeistert, deshalb habe ich mich nicht nur über das Praktikum bei Henkel gefreut, sondern besonders darüber im Fritz Beauty Lab arbeiten zu dürfen.

Henkels Inkubator: Das Fritz Beauty Lab

Mit dem Fritz Beauty Lab hat Henkel einen sogenannten Inkubator ins Leben gerufen. Das Ziel dieser Ideenfabrik ist es die langjährige Erfahrung und Know-How von Henkel mit agilen Ansätzen zu verbinden.

Wie ein klassisches Start-Up soll der Henkel Inkubator die optimale Umgebung für die Entwicklung neuer Marken und Produkte bieten. Innerhalb des Inkubators arbeiten die Teammitglieder wie in eigenen Start-Ups und können somit agil und unabhängig agieren.

Durch die etablierten Unternehmensstrukturen können Infrastruktur, Wissen und das Netzwerk von Henkel gezielt genutzt werden. Beispielsweise werden Experten aus den Bereichen Research & Development, Supply Chain Management und Online Marketing oft in die Incubator Arbeit mit eingebunden.

Warum sind Inkubatoren auch für die Arbeit von einem großen Konzern wie Henkel wichtig?

In den letzten Jahren ist zu beobachten, dass Innovationstempo und Wettbewerbsintensität auf vielen Märkten wachsen. Ein disruptives Marktumfeld und neue Kommunikations- und somit auch Marketing-Kanäle kommen mit neuen Chancen, aber auch Herausforderungen.

Das macht Innovationsstärke, Geschwindigkeit und Agilität auch für global erfolgreiche und etablierte Unternehmen, wie Henkel, immer wichtiger. Diese Skills ermöglichen es Trends schnell zu identifizieren und dynamisch darauf zu reagieren. Deshalb hat Henkel nicht nur für den Bereich Beauty Care, sondern auch Laundry & Home Care, Inkubator Teams ins Leben gerufen.

Der Weg einer neuen Marke

Die agilen Prozesse des Inkubators ermöglichen es Henkel neue Marken innerhalb von kürzester Zeit zu entwickeln und auf dem Markt zu testen. Wie genau das so schnell möglich ist?

Der Weg einer neuen Marke startet bei der Analyse neuer Trends und Nischen. Sobald mithilfe der Marktforschung ein Markt als vielsprechend identifiziert wird, startet das Brainstorming für mögliche Geschäftsideen. Wie im klassischen Innovation-Funnel werden diese Ideen im Hinblick auf verschiedene Faktoren betrachtet und selektiert. Das Ziel dieses Prozesses ist es ein realisierbares Produktkonzept zu entwickeln, das als potenzielles Geschäftsmodell in Frage kommt.

Im nächsten Schritt werden Marken und Produkte für die Verifizierung des Konzeptes vorbereitet. Zum Beispiel durch A/B – Testing können unterschiedliche Konzepte bereits vor dem Launch einer Marke getestet werden. Dadurch kann das Konzept, das am besten bei der Zielgruppe ankommt, identifiziert werden. Zusätzlich bietet diese Methode auch die Möglichkeit weitere Erkenntnisse über die Zielgruppe zu gewinnen, was für die Markteinführung wertvolle Informationen sind.

Marketing neu denken

Bei der Markteinführung gibt es die Besonderheit, dass alle Inkubator Marken auf einem D2C-Geschäftsmodell basieren. Du kennst dich aus mit B2B und B2C, aber D2C hörst du gerade zum ersten Mal?

D2C steht für Direct-to-Customer und bedeutet, dass Produkte direkt vom Hersteller an den Endkunden vertrieben werden. Meist findet der Vertrieb in erster Linie durch die eigene Website oder Online-Plattformen statt. Das D2C Geschäftsmodell geht mit vielen Vorteilen, sowohl für Kunden als auch für Hersteller, einher:

  • Hohe Kundennähe
  • Direkte Kommunikation mit Kunden über eigene Website und Social Media
  • Kundendaten können genutzt werden, um das Angebot optimal auf die Kundenbedürfnisse zuzuschneiden
  • Feedback kann direkt vom Kunden an den Hersteller gegeben werden
  • Ermöglichung der Personalisierung von Produkten

Mithilfe des marken-eigenen Online-Shops können neue Marken und Produkte direkt auf dem Markt getestet werden. Das Feedback von Kunden und die Auswertung der Website-Daten ermöglicht es anschließend zu evaluieren wie die Website, aber auch Produkte, performen.

Auch wenn die Entwicklung und der Launch einer neuen Marke unglaublich spannende Phasen sind, ist hier die Arbeit des Inkubator Teams noch nicht abgeschlossen. Sowohl die Produkte, als auch vielfältige Customer Touchpoints werden laufend angepasst und auf Basis von Kundenfeedback und Datenauswertungen optimiert.

Je nachdem wie sich ein Projekt entwickelt gehört auch das Scheitern einer Produktidee oder Marke zur Arbeit im Inkubator. Das sollte jedoch nicht als negativ angesehen werden, denn auch aus diesen Projekten können wichtige Learnings für die nächsten Projekte mitgenommen werden.

Aber der Inkubator ist nicht nur für neue Marken und Produkte wichtig, sondern kann auch traditionsreichen Marken bei der Erschließung von neuen Potentialen helfen.

Durch seine Unabhängigkeit hat der Inkubator die Freiheit neue Wege zu gehen und “Out-of-the-box” zu denken. Die Learnings, die aus den Inkubator Projekten gewonnen werden, sind auch für das Kerngeschäft wertvoll und ermöglichen es so gemeinsam zu wachsen und bestehende Produkte laufend zu verbessern.

Meine Fazit zum Praktikum bei Henkel

Dieser Leitgedanke findet sich auch im Unternehmenszweck von Henkel wieder.

Während meines Praktikums bei Henkel habe ich viele inspirierende Persönlichkeiten kennengelernt und kann sagen, dass der Gedanke des Pioniergeistes, kombiniert mit Expertise und der Vision Großartiges zu erreichen, spürbar ist.

In den 6 Monaten bei Henkel habe ich unglaublich viel gelernt. Ich konnte von der Entwicklung bis zum Launch und Management einer Marke wertvolles Wissen sammeln. Auch persönlich bin ich an meinen Aufgaben gewachsen und kann vieles für meine Zukunft mitnehmen. Deshalb kann ich jedem ein Praktikum bei Henkel empfehlen und freue mich umso mehr das Fritz Beauty Lab weiterhin als Werkstudentin zu unterstützen.

Autorin:

Janke Peintinger

GS Münster
, , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Grün, grüner am grünsten – der Trend des grünen Mäntelchens
Nächster Beitrag
Lieblingskampagne: #weilwirdichlieben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü