Loading...

Digital Transformation Summit - Day 2

Die Buzzwords KI, Big Data und Robotic

treffen wir in der Wirtschaft heutzutage ziemlich häufig an. Doch was genau hat es damit auf sich?! - Mit diesen und vielen weiteren Themen beschäftigten sich am 26. und 27. September Geschäftsführer, Start-ups, Vorstände, Politik und Presse auf dem Digital Transformation Summit im Microsoft Atrium in Berlin unter der Moderation von Léa Steinacker und Daniel Rettig von der Wirtschaftswoche. In jeweils 20-minütigen Vorträgen und Arbeitsphasen brachten die verschiedensten Speaker uns die digitalisierte Welt in den unterschiedlichsten Branchen näher.
 
Der zweite Tag startete mit einem Vortrag des langjährigen ZDF-Sportmoderators und Buchautoren Prof. Dr. Michael Steinbrecher, welcher zum Thema „Digitalisierung & Verantwortung – Warum die Datenevolution uns alle betrifft“ referiert hat. Die diversen Berührungspunkte der Digitalisierung mit dem alltäglichen Leben und welche Spuren wir in der digitalen Welt jeden Tag hinterlassen war genauso Thema wie Big Data. Er selbst möchte vor allem ein Bewusstsein schaffen, dass Big Data sowohl als Chance als auch als Risiko gesehen werden kann. Berührungspunkte sieht Prof. Dr. Michael Steinbrecher vor allem in der Welt der Fitness, Life Science, Sicherheit, Mobilität, Konsum und Sport, wobei man in diesen Bereichen gemeinsam Verantwortung übernehmen sollte, um sich und seine Umfeld vor den Risiken zu schützen und die Chancen in diesen Bereichen zu ergreifen.
 
In der im Anschluss stattfindenden Fishbowl Diskussion über das Thema „Künstliche Intelligenz als Wirtschaftsfaktor der Zukunft“ diskutierten die so genannte „Roboterpsychologin“ Dr. Martina Mara von Ars Electronica Futurelab, Prof. Dr. sc. Techn. Rolf Pfeifer, der Director am Al Lab der University of Zurich und Spezialist auf dem Gebiet Drohnen und Robotics (DHL) und der Senior Vice President und Industrie 4.0 Accelerator der KUKA AG Rohitashwa Pant. Bei der Diskussion ging es vor allem um Maschinelles Lernen und deren Möglichkeiten in der Zukunft und wie der Mensch auf Künstliche Intelligenz reagiert. Dahingehend ist wichtig, dass der Roboter als menschlicher Interaktionspartner nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung angesehen wird. Er solle deswegen nicht zu menschenähnlich in seinem Aussehen sein. Neben dem Anthromorphismus des Roboys, wurde auch der Begriff „Künstliche Intelligenz“ kritisch hinterfragt und die Forscher würden den Begriff Deep Neural Networks als passenderes Feld für KI dargestellt.

Möglichkeit, Mensch zu bleiben und Freude an dem zu haben, was man tut

Im darauffolgenden Digitalem Blitzschach mit Sabine Bendiek, der Vorsitzenden der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland wurde über diverse Themenbereiche der Digitalisierung und deren Auswirkungen gesprochen. Vor allem ist verdeutlicht worden, dass die digitale Aus- und Weiterbildung schon früh ansetzen sollte, damit den Menschen die Angst vor der Digitalisierung genommen wird und die Menschen als Grundlage verstehen wie Maschinen arbeiten und funktionieren. Außerdem sieht sie in dem Thema Machine Learning absolutes Zukunftspotential, wobei sie die Meinung vertritt „Machines have to augment human“, sie sollen sie also nicht ersetzen. Zentraler Anknüpfungspunkt ist dabei die Diversität am Arbeitsplatz und in ihrer Belegschaft, welchen sie am Massachusetts Institut of Technology (MIT) vorgelebt bekommen hat und schätzt.
 
Von der Robert Bosch Elektronik GmbH präsentierte Michael Gensicke, Geschäftsführer und Werksleiter Bosch Salzgitter den Vortrag „ER ODER ICH – Wird der Roboter mich bald als Chef ersetzen?“. Er setze dabei eher auf die Synergieeffekte von Mensch und Maschine, da die Beziehungsorientierung von Roboter eingeschränkter ist als beim Menschen. Dabei unterscheidet er das Management als logikbezogene Intelligenz und das Verwalten „on time and budget“ und Leadership, welches Emotionen, Intuition und Empathie erfordert. Leader müssen allerdings das Management der Aufmerksamkeit, des Vertrauens und des Selbst beherrschen.

Dezentrale Ökosysteme mit Kundenzentrierung als Lösung für viele Unternehmen

Von der eurodata tec GmbH berichtete der Geschäftsführer und CTO Lumir Boureanu zum Thema „Ecosysteme als Chance für neue Geschäftsmodelle und kooperative Wertschöpfung“. Vor allem rät der Referent die digitale Lücke zu den Vorreitern in der Digitalisierung zu schließen, damit man mit der Rolle des Unternehmens zufrieden sein kann und nicht nur die großen Unternehmen wie Amazon, Apple, Microsoft und Google in der digitalen Welt mit ihren Produkten eine Rolle spielen, weswegen er dezentrale Ökosysteme für Unternehmen im Servicesektor als wichtigen Baustein sieht.

Der Chip unter der Haut

Mit dem Gespräch „Cyborgs erobern die Unternehmenswelt – Die Verschmelzung von Mensch und Maschine“ stellte Jens-Peter Labus der Chief Cyborg Officer der MediaMarktSaturn Retail Group seine Erfahrung mit dieser Technologie aus erster Hand vor. Um seiner Aufgabe gerecht zu werden, hat sich Labus auf einer Firmenveranstaltung live einen Chip unter die Haut implantieren lassen. Dieser Chip ermöglicht durch die Nahfeldkommunikation über RFID/NFC per Berührung zu bezahlen und beispielsweise die Wohnungstür ohne separatem Schlüssel zu öffnen. In dieser Technologie sieht Labus auch eine weitere Zukunftsperspektive mit weiten Anwendungsfeldern.
 
Für die Logicalis Group Deutschland berichtete der CEO Christian Werner über die Herausforderungen, denen sich die Cloud immer wieder stellen muss. In dem Vortrag „Alles in die Cloud?“ wurde die Intelligente Nutzung der Cloud für Unternehmen gezeigt und welche Möglichkeiten die Nutzung den Unternehmen bietet.

Aktiv werden

In einem kleinen Workshop, einer so genannten Digi Session, konnte man sich unter der Anleitung von Christine Kirbach, der Co Founderin von the red lab zum Thema „Schlüsselfaktor Diversity – Digitale Transformation mit Vielfalt in der gesamten Unternehmung realisieren“ austauschen und einen Case bearbeiten. Nach einer kurzen Einleitung mit einem prägnanten Zitat von Dan Ariely zum Thema Digitalisierung: „Digital Transformation is like teenage sex. Everyone talks about it. Nobody knows how to do it. Everybody thinks that everyone else is doing it. So everyone claims that they are” und neuen Arten von Projektorganisationen, durfte man selbst aktiv werden, sich einer Aufgabe widmen, dann in einem vorher unbekannten Team ein Ziel erarbeiten und im Nachgang die Gruppendynamik des Teams bewerten.
 
Der Digital Transformation Summit war gerade für Neulinge im Bereiche Digitalisierung eine geniale Veranstaltung, um Grundlagenwissen aufzubauen. Die Talks waren größtenteils spannend gestaltet und von guten Speakern geführt. Wir bedanken uns beim Management Forum für die Möglichkeit, den DTS 2017 zu besuchen und freuen uns auf weitere, spannende Events im digitalen Bereich.
 
Solltet ihr Part 1 noch nicht gelesen haben, kommt ihr mit einem KLICK direkt dahin!